Kooperationsformen von Wirtschaft und Schule

Im Übergang von der Schule in den Beruf gibt es vielfältige Möglichkeiten des betrieblichen Engagements. Nachfolgend werden einige konkrete Maßnahmen dargestellt, die Sie eigenständig bzw. in Kooperation mit einer Schule und/oder weiteren Partnern realisieren können.

1. Betriebserkundungen und Betriebsbesichtigungen

Im Rahmen einer Betriebserkundung und/oder Betriebsbesichtigung wird Ihr Unternehmen von einer Schulklasse besucht. Die Schülerinnen und Schüler bekommen einen Einblick in die Betriebsabläufe und können sich über die vorhandenen Ausbildungsmöglichkeiten informieren. So schnuppern Jugendliche in den Betrieb hinein und bekommen einen ersten Eindruck von einem potentiellen Arbeitgeber.

2. "Tag der offenen Tür" in Betrieben

Stellen Sie Ihren Betrieb in einem offiziellen Rahmen einer breiten Öffentlichkeit vor. So präsentieren Sie sich als attraktiver Arbeitgeber in der Region!

3. Betriebspraktika

Praktika werden bereits während der Schulzeit in Form von Schnuppertagen, Langzeit- oder Blockpraktika durchgeführt. Sie dienen der besseren beruflichen Orientierung und Vorbereitung der Schülerinnen und Schüler auf die Arbeitswelt.
Ihr Betrieb möchhte Praktikumsmöglichkeiten anbieten? Dann besuchen Sie die Praktikumsbörse des Landkreises Marburg-Biedenkopf. Hier können Sie Ihr Angebot einstellen.
Im Praktika-Kalender sind die Praktikazeiten der Allgemeinbildenden Schulen in der Region Marburg-Biedenkopf aufgeführt: Praktikakalender Schuljahr 2015/16

4. Beteiligung am Girls’Day / Boys´Day

Am Girls’Day, dem bundesweiten Mädchen-Zukunftstag, haben junge Frauen die Möglichkeit, Einblicke in technische Berufsfelder zu bekommen. Der Girls´Day findet einmal jährlich im April statt. Seit einigen Jahren gibt es an diesem Tag auch Angebote für Jungs.

5. Bewerbungstrainings

In speziellen Bewerbungstrainings werden junge Menschen durch „echte“ Arbeitgeber an reale Bewerbungssituationen herangeführt. Besonders effektiv sind Trainings, die vor Ort im Betrieb stattfinden, da die Situation so noch realistischer gestaltet werden kann.

6. Peer Group-Projekt

Wenn Sie engagierte Auszubildende haben, die andere Schülerinnen und Schüler auf Ihrem Weg in den Beruf unterstützen möchten, ist das Peer Group-Projekt eine interessante und vielversprechende Beteiligungsform.

7. Partner- und Patenschaften mit Schulen

Mittels aktiver Schulpartnerschaften können Sie sich auf die Zusammenarbeit mit einzelnen Schulen konzentrieren und hier über einen längeren Zeitraum potenzielle Auszubildende kennenlernen. Eine weitere Möglichkeit stellen Patenschaften Ihrer Auszubildenden für Schülerinnen und Schüler dar.

8. Beteiligung an Arbeitskreisen und Netzwerken

Es gibt verschiedene Arbeitskreise und Netzwerke in der Region, die sich gezielt Fragestellungen am Übergang Schule-Beruf widmen. Wir laden Sie herzlich ein, Ihre Erfahrungen und Kenntnisse dort einzubringen!

9. Berufsinformationsveranstaltungen

Hier wird Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit gegeben, sich über Ausbildungsmöglichkeiten zu informieren. Als Betrieb haben Sie die Möglichkeit, sich im Wettbewerb mit anderen Unternehmen optimal zu präsentieren.

Sie können auch gezielt Lehrkräfte in Ihr Unternehmen eingeladen, um einen unmittelbaren Erfahrungsaustausch zwischen Schule und Wirtschaft zu ermöglichen. Darüber hinaus sind kurze Betriebspraktika speziell für diese Personengruppe möglich. So erfahren die Lehrkräfte die betriebliche Praxis "am eigenen Leib" - und können diese Eindrücke an ihre Schülerinnen und Schüler weitergeben.

10. Finanzielle Unterstützung

Wenn Sie sich nicht unmittelbar vor Ort engagieren können, sind auch finanzielle Spenden gerne gesehen. Schulen benötigen zusätzliche Gelder für Berufsorientierungsveranstaltungen oder etwa den Aufbau eines Berufsorientierungsraums
   
 
Sie interessieren sich für eine der genannten Beteiligungsmöglichkeiten oder wünschen nähere Informationen? Dann nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Sie können sich auch direkt mit den Ansprechpersonen Berufsorientierung - den OloV-Schulkoordinatorinnen und Schulkoordinatoren in Verbindung setzen. Die Kontaktdaten für das Schuljahr 2015/16 finden Sie hier.

Unser Flyer "Kein Jugendlicher darf verloren gehen! - Betriebe engagieren sich" fasst noch einmal die Kooperationsmöglichkeiten für Betriebe zusammen.