Viele Möglichkeiten stehen Dir nach der Schule offen

Wenn du weißt, welche berufliche Richtung du einschlagen willst, musst du entscheiden, wie es nach der allgemeinbildenden Schule weiter geht.

Berufsausbildung ...

Der sicherste Weg in den Beruf ist eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf. Hier eignest du dir berufstypische Fertigkeiten an und entfaltest deine berufliche Persönlichkeit. Mit dem Abschluss der Ausbildung zeigst du, dass du die Qualifikation besitzt, den jeweiligen Beruf auszuüben.
 
Die Ausbildungsberufe verteilen sich auf unterschiedliche Bereiche, wie zum Beispiel Industrie und Handel, Handwerk oder Gesundheit. Die Ausbildung in den meisten Berufen erfolgt nach dem Dualen System in Betrieb und Berufsschule. Zu unterscheiden ist die duale Ausbildungsform von der vollschulischen Ausbildung.

Eine Sonderform bildet die Berufsausbildung in einer außerbetrieblichen Einrichtung (BaE). Die BaE ist eine anerkannte Ausbildung für junge Menschen, die keinen betrieblichen Ausbildungsplatz erhalten haben. Sie findet nicht in einem Betrieb, sondern in einer Bildungseinrichtung statt.

Detaillierte Informationen gibt es bei der Berufsberatung der Agentur für Arbeit. Über die allgemeine Telefonnummer "deiner" Agentur wirst du an die zuständige Berufsberatung weitergeleitet oder erhälst dort einen Termin.

Freie Ausbildungsplätze findest du beispielsweise in (regionalen) Zeitungen oder unter den Websites von Betrieben. Manchmal gibt es Infowände in Schulen, auf denen Ausbildungsstellen ausgehangen werden. Frag doch mal nach, ob es das auch an deiner Schule gibt!
 
Tipp: Beachte bitte, dass sich die Bewerbungsfristen für Ausbildungsplätze nach Berufen und Betrieben unterscheiden. Erkundige dich frühzeitig – wenn möglich, schon in der Vorabgangsklasse – nach den Fristen der für dich interessanten Berufe und Betriebe.

Schulische Möglichkeiten ...

Für viele Berufe werden bestimmte schulische Abschlüsse vorausgesetzt. Falls du einen Schulabschluss nachholen oder einen höheren Abschluss erreichen möchtest, ist dies an einer weiterführenden Schule möglich. 

Zum Nachholen eines Hauptschulabschlusses oder Aufbessern deiner Noten hast du zum Beispiel die Möglichkeit, einen Bildungsgang zur Berufsvorbereitung (BBV) an den Beruflichen Schulen zu besuchen. Oberstes Ziel der BBV ist es, Jugendlichen den Einstieg in eine Berufsausbildung, in weiterführende Bildungsgänge oder in ein Arbeitsverhältnis zu erleichtern. Nähere Informationen über die BBV gibt es bei den Beruflichen Schulen.

Weitere Möglichkeiten ...

Wenn du noch nicht genau weißt, wie es nach der Schule weitergeht, kannst du dich in berufsvorbereitenden Maßnahmen der Agentur für Arbeit oder des KreisJobCenters beruflich orientieren.

Darüber hinaus kannst Du im Rahmen einer Einstiegsqualifizierung (EQ) ein betriebliches Langzeitpraktikum von 6 bis 12 Monaten machen, für das du auch einen Lohn erhältst.

Vielleicht ist aber auch das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) etwas für dich!?

Rat und Tat

Mehr Informationen zur Berufsausbildung, den schulischen und weiteren Möglichkeiten bekommst du bei der Berufsberatung der Agentur für Arbeit, von der Jugendberufshilfe der Universitätsstadt Marburg und des Landkreises Marburg-Biedenkopf und weiteren Ansprechpersonen in der Region.

Es gibt auch die Möglichkeit, sich online zu den Themen Schule, Ausbildung und Beruf beraten zu lassen.
Klick doch mal rein!